subline

Entwürfe

Campus Bundesstraße

Universität Hamburg

Der gesamte Bereich des Campus Bundesstraße der Universität Hamburg, der die naturwissenschaftlichen Fakultäten sowie die Mathematik und Informatik beherbergt, soll städtebaulich überplant und schrittweise verdichtet werden.

Das bestehende 20-geschossige sogenannte Geomatikum soll im Zuge dessen eine grundlegende Sanierung erfahren. Darüber hinaus steht die funktionale Vernetzung der Universität mit dem umliegenden Stadtgefüge, die in der Vergangenheit nur unzureichend umgesetzt wurde, im Fokus. Der behutsame Umgang mit dem denkmalgeschützten Schröderstift und der angegliederten Grünfläche sowie der Baumerhalt stellen besondere Herausforderungen dar.

Das Entwurfskonzept nimmt umliegende Straßen auf und verlängert sie auf das Campus-Gelände, um die Vernetzung mit dem Stadtteil zu ermöglichen und den Campus als selbstverständlichen Teil der Nachbarschaft zu unterstützen. Zahlreiche Wege und Straßen auf dem Plangebiet ergänzen das Wegenetz. Verfolgtes Ziel des Konzepts ist eine öffentliche Erdgeschosszone, die sich über den gesamten Campus zieht und den Außenraum mit publikumswirksamen Nutzungen wie Cafés, Kiosken und Hörsälen mit dem Innenraum verschmelzen lässt. Die Gebäude bilden je Fakultät eine eigene Adresse und sind 5 bis 8-geschossig. Dabei führen alle Wege auf den zentralen Platz am sogenannten MIN-Gebäude, das Mensa und Bibliothek beheimatet.

  • Das Geomatikum
  • Lageplan (© claussen-seggelke stadtplaner + BRT Bothe Richter Teheran Architekten)
  • 3D Modell (© claussen-seggelke stadtplaner + BRT Bothe Richter Teheran Architekten)
  • Modell  (© claussen-seggelke stadtplaner)
  • heutiger Eindruck
  • Wegeverbindungen (© claussen-seggelke stadtplaner + BRT Bothe Richter Teheran Architekten)
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image

 Projektinfos

Projektart: Wettbewerbsteilnahme
Ort: Hamburg, Bezirk Eimsbüttel, Stadtteil Rotherbaum
Nutzungsart: Forschung und Lehre
Fläche: 10,7 ha
Projektzeitraum: 02.2011 bis 08.2011
Projektbearbeitung: Torsten Wild, Christine Franz
Projektpartner: BRT Bothe Richter Teherani Architekten LLP,Hamburg und Breimann & Bruun Landschaftsarchitekten, Hamburg 
Bes. Themen: Neuordnung des naturwissenschaftlichen Campus Bundesstraße,
begrenzte Flächenkapazität im gewachsenen Stadtgefüge,
detaillierte, unbedingt einzuhaltende Bauabfolge,
teilweiser Erhalt von Neubauten erforderlich,
Nachbarschaft zu denkmalgeschütztem Klostergebäude


Holzdamm 39
20099 Hamburg

fon: 040 - 28 40 34 -0
fax: 040 - 28 05 43 43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!