subline

Gutachten

Nachverdichtungspotenziale im Umfeld der Deckel A7 Schnelsen/ Stellingen

Hamburg

Mit dem Ausbau der BAB 7 zwischen dem Elbtunnel und der Hamburgischen Landesgrenze wird ein neues Kapitel der Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur im Hamburger Westen begonnen.

Erstmals soll in diesem Zusammenhang für weite Bereiche im Umfeld der Trasse der Autobahn der gesetzlich erforderliche Lärmschutz vollumfänglich hergestellt und für eine deutliche Verbesserung der heutigen Belastungssituation gesorgt werden. Hamburg hat in diesem Zusammenhang beschlossen einen weiterreichenden Beitrag zur Stadtreparatur innerhalb dieses Prozesses zu leisten. Neben klassischen Maßnahmen in Form von Lärmschutzwänden sollen daher mehrere Abschnitte der BAB 7 komplett eingehaust und durch Lärmschutztunnel geführt werden. Die Oberfläche dieser Tunnel soll als Grünfläche der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden und die zerschnittenen Wohngebiete näher zusammenbringen. Das Bezirksamt Eimsbüttel hat die Idee entwickelt, in einem städtebaulichen Gutachten diese Potenziale an den künftigen Deckeln Schnelsen und Stellingen systematisch zu erfassen und Ansätze für die weitere städtebauliche Entwicklung sammeln zu lassen. Auf diese Weise sollen künftige, langfristige Entwicklungsziele definiert werden. Ziel des Gutachtens ist die Ermittlung vorhandener Nachverdichtungspotenziale innerhalb des bestehenden Baurechts wie auch durch die Nutzung bisher unbebauter Grundstücksteile. Neben einer rein städtebaulichen Betrachtung wird im Sinne der angestrebten Stadtreparatur eine Gesamtbetrachtung der Stadtteile vorgenommen, um Stadtteilstrukturen integrativ zu bewerten und zu optimieren. Darüber hinaus wird jedoch vor dem Hintergrund der gestiegenen energetischen Anforderungen und den Steigerungen der Bodenwerte durch den Bau der Deckel ein wesentliches Potenzial in der städtebaulichen Neuordnung und Verdichtung bisher gering genutzter Flächen gesehen.

  • Intro (© claussen-seggelke stadtplaner)
  • Luftbild Schnelsen (© claussen-seggelke stadtplaner, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt)
  • Analysekarten Schnelsen (© claussen-seggelke stadtplaner, Grundlage: LGV HH)
  • Luftbild Stellingen (© claussen-seggelke stadtplaner, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt)
  • Potenziale Stellingen (© claussen-seggelke stadtplaner, Grundlage: LGV HH)
  • Konzept Teilbereich (© claussen-seggelke stadtplaner, Grundlage: LGV HH)
  • Entwurf Teilbereich (© claussen-seggelke stadtplaner, Grundlage: LGV HH)
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image

Projektinfos

Projektart: Gutachten
Ort: Hamburg, Bezirk Eimsbüttel, Stadtteile Stellingen und Schnelsen
Nutzungsart: Nachverdichtung Wohnen
Fläche: -
Projektzeitraum: 10.2010 - 03.2011
Projektbearbeitung: Kathrin Jaetzel, Torsten Wild
Auftraggeber: Bezirksamt Eimsbüttel
Bes. Themen: Überdeckelung der Autobahn,
Schaffung neuer Wohnqualitäten "an der Autobahn"

 


Holzdamm 39
20099 Hamburg

fon: 040 - 28 40 34 -0
fax: 040 - 28 05 43 43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!