subline

Gutachten

Verschattungsstudie Pergolenviertel (Baufeld 3b)

Hamburg, Winterhude, Barmbek-Nord und Alsterdorf

Auf dem derzeit überwiegend durch eine Kleingartennutzung geprägten ca. 32,5 ha großen Areal zwischen der Hebebrandstraße und der Straße Alte Wöhr im Bezirk Hamburg-Nord in den Stadtteilen Winterhude, Barmbek-Nord und Alsterdorf sind neue Wohnbebauungen mit ca. 1.400 Wohneinheiten geplant. Auf dem zu untersuchenden Baufeld 3b sollen insgesamt 206 Wohneinheiten entstehen. Durch die Anfertigung einer Verschattungsstudie konnten die Verschattungsauswirkungen an spezifischen Tagen im Jahr untersucht werden.

Das Plangebiet ist verkehrlich gut erschlossen und liegt in direkter Nachbarschaft zum Stadtpark, der Bürostadt City Nord und dem infrastrukturell vielfältigen Stadtteil Barmbek-Nord.

Schon seit 2012 lag die Entwicklung des größten Wohnungsbauvorhabens des Bezirks im Fokus des jährlichen Wohnungsbauprogramms. Die weiterhin sehr hohe Nachfrage nach Wohnungsbau in Hamburg und die Zielsetzung des Senats, jährlich mind. 6.000 Wohnungen zu bauen, machen die innerstädtische Fläche zu einer bedeutenden Potenzialfläche für Wohnraumentwicklung.

Im Jahr 2012 wurde für das Plangebiet Pergolenviertel ein städtebaulich-landschaftsplanerischer Wettbewerb ausgelobt und das städtebauliche Konzept vom Büro KBNK Architekten aus Hamburg zur Realisierung ausgewählt.

Das nördliche Teilgebiet wird durch eine clusterartige Anordnung der Wohnbebauung und Kleingartenanlagen mit dem südlichen Teilgebiet verbunden und bildet ein Gesamtquartier. Der Funktionsplan bildet dabei das abgestimmte Bebauungs-, Nutzungs-, Erschließungs- und Freiraumkonzept ab und ist Grundlage für den Bebauungsplan Winterhude 42 / Barmbek-Nord 42 / Alsterdorf 42.

Im Bestand ist das Plangebiet geprägt durch Grünflächen. Die Kleingärten haben dabei mit rund 330 Parzellen flächenmäßig den größten Anteil. Das neue Quartier wird überwiegend durch drei- bis fünfgeschossige, punktuell auch achtgeschossige, Wohngebäude in geschlossener Bauweise gebildet. Neben einem 20-geschossigen Baukörper mit einer Wohnnutzung und integrierter quartiersbezogener Nahversorgung, sollen auch große Parkanlagen und Kleingartenareale realisiert werden.

Im Zuge der Behördenbeteiligung wurde entschieden, die vorab entwickelte städtebauliche Figur und Geschossigkeit des Baufelds 3b im Hinblick auf möglicherweise resultierende Herausforderungen durch Verschattungsauswirkungen zu untersuchen. Ausgangspunkt der Untersuchung war die Anfertigung eines realitätskonformen dreidimensionalen Modells der Neubebauung. Hierfür wurden die Katasterdaten des Bezirksamts Hamburg-Nord und die Planunterlagen vom Büro KBNK Architekten zu Grunde gelegt.

In das 3D-Modell der geplanten Umgebungsbebauung wurde ein dreidimensionales Modell des geplanten Neubaus auf dem Baufeld 3b eingefügt. Der geschlossene drei- bis achtgeschossige Baukörper soll 206 Wohneinheiten (davon sieben betreute Wohnungen), Veranstaltungsräumlichkeiten, Gastronomie in Form eines Cafés, Einzelhandel in Form eines Hofladens und eine Fahrradreparaturstätte beherbergen.

  • Broschüre (© claussen-seggelke stadtplaner + LGV HH)
  • Masterplan (© e2a Architekten)
  • Modell Masterplan (© claussen-seggelke stadtplaner, e2a Architekten, Grundlage: LGV HH)
  • Perspektiven (© e2a Architekten + BZA HH-Nord Gestaltungsleitfaden)
  • Perspektiven (© e2a Architekten + BZA HH-Nord Gestaltungsleitfaden)
  • Ausschnitt: Simulation der Verschattung (© claussen-seggelke stadtplaner, e2a Architekten, Grundlage: LGV HH)
  • Ausschnitt: Simulation der Verschattung (© claussen-seggelke stadtplaner, e2a Architekten, Grundlage: LGV HH)
  • Ausschnitt: Simulation der Verschattung (© claussen-seggelke stadtplaner, e2a Architekten, Grundlage: LGV HH)
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image

Projektinfos

Projektart: Verschattungsstudie zum Bebauungsplan Winterhude 42 / Barmbek-Nord 42 / Alsterdorf 42
Ort: Hamburg, Bezirk Hamburg-Nord, Stadtteil Winterhude, Barmbek-Nord und Alsterdorf
Nutzungsart: Einzelhandel, Gastronomie, Gewerbe, soziale Einrichtungen und Wohnen
Fläche: ca. 10.800 qm (Baufeld 3b)
Projektzeitraum: 06.2016 bis 08.2016
Projektbearbeitung: Dimitrij Scherer, Torsten Wild
Auftraggeber: Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
Lehmann Immobilien GmbH
Richard Ditting GmbH u. Co. KG
Projektpartner: KBNK Architekten GmbH
Bes. Themen: - Detaillierte Prüfung von 206 geplanten Wohneinheiten unter Berücksichtigung der benachbarten Neubaufelder 5 (ca. 5.400 qm) und 6 (ca. 2.700 qm)

 


Holzdamm 39
20099 Hamburg

fon: 040 - 28 40 34 -0
fax: 040 - 28 05 43 43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!