subline

Bebauungspläne / Besondere Themen

Stellingen 61 (Sportanlagen)

Hamburg

Die am Sportplatzring angesiedelten Sportflächen werden sukzessive auf das Areal an der Vogt-Kölln-Straße verlagert. Auf den verbleibenden Flächen im Westen an der Vogt-Kölln-Straße ist der Erhalt der bisher festgesetzten Gewerbenutzung vorgesehen. Die zuvor bestehenden Ausweisungen werden zusätzlich erweitert.

Die Universität Hamburg hat bereits im Jahr 2004 entschieden, ihren Nebenstandort des Informatikums von den abseits des zentralen Unigeländes liegenden Flächen an der Vogt-Kölln-Straße in Stellingen zum Campus an der Bundesstraße zu verlagern. Der Umzug ist derzeit für das Jahr 2018 anvisiert. Durch diese Verlagerung wird die Fläche des Informatikums für eine Umnutzung frei. Der Bezirk Eimsbüttel plant die Sportplätze, die sich unweit am Sportplatzring befinden, an die Vogt-Kölln-Straße zu verlagern. Auf den frei werdenden Flächen am Sportplatzring wiederum soll dann wiederum ein neues Wohnquartier entstehen können (siehe Bebauungspläne/Wohnen/Stellingen 62).

Auf den verbleibenden Flächen im Westen an der Vogt-Kölln-Straße ist der Erhalt der bisher festgesetzten Gewerbenutzung vorgesehen. Die derzeitigen Ausweisungen werden zusätzlich erweitert. Aufgrund der Umgestaltung des Geländes und der neuen Nutzungen sollen die Nebenflächen auf der östlichen Straßenseite der Vogt-Kölln-Straße erweitert werden. Hier sollen ein 2,5 m breiter Gehweg hergestellt und der vorhandene Entwässerungsgraben für die Oberflächenentwässerung verbreitert werden.

Um möglichst früh mit der Entwicklung beginnen zu können, wird vom Bezirk Eimsbüttel eine phasenweise Verlagerung der Nutzungen angestrebt. Im ersten Schritt sollen ab 2015 zwei Sportplätze unter Beibehaltung der Informatiknutzung auf den Freiflächen angelegt werden. Der dritte Sportplatz mit umlaufender Kampfbahn soll im Jahr 2020 angelegt werden. In diesem zweiten Schritt kann dann auch die Gewerbeflächenentwicklung erfolgen.

Projektinfos

Projektart: Bebauungsplan
Ort: Hamburg, Bezirk Eimsbüttel, Stadtteil Stellingen
Nutzungsart: Sportanlagen, Gewerbe, Grünfläche, Straßenverkehrsfläche
Fläche: 8,5 ha
Projektzeitraum: 09.2012 - 02.2015
Projektbearbeitung: Torben Sell, Anna Lisa Heitmüller
Auftraggeber: Bezirksamt Eimsbüttel
Projektpartner: Lärmkontor, ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung, Mix Landschaft u. Freiraum, Ingenieurgemeinschaft Reese+Wulff, Lichtenstein Landschaftsarchitekten
Bes. Themen: - sukzessiver Sportanlagenbau
- FNP und LAPRO-Änderung im Parallelverfahren
- Planerischer Zusammenhang mit Bebauungsplan Stellingen 62


Holzdamm 39
20099 Hamburg

fon: 040 - 28 40 34 -0
fax: 040 - 28 05 43 43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!